Petition Pro Ecclesia- gegen das „Memorandum Freiheit“

Los, auf, lesen:

http://petitionproecclesia.wordpress.com/

und dann bitte bitte auch unterschreiben. Bei Unterstützung ist die Mailadresse angegeben- Namen, Wohnort/Bistum, wer mag auch Beruf und/oder Jahrgang dazu. Ach was solls, hier ist die Mailadresse: petitionproecclesia [at] web.de Natürlich dann ohne Leerzeichen, aber mit @, ist ja klar.

Seid mutig!

Geschützt: 143 mal Irrtum

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

2011

Wir haben zwar schon den 08.01.2011, aber das Jahr ist wohl noch jung genug, um Euch ein frohes neues Jahr zu wünschen. Für mich wird dieses Jahr auf jeden Fall ein ganz wichtiges, spannendes, schönes, aber auch anstrengendes Jahr. Manches, was 2011 für mich prägen wird, stand schon länger fest: es geht dann mal endgültig Richtung Studienabschluß, ein großer Teil des Jahres wird also mit Lesen, Schreiben, Kaffee trinken und der normalen Masterarbeitspanik verbracht werden. Wenn das Ding über die Bühne ist, will ein Job gefunden und ein Umzug (mal wieder…) organisiert werden. Das Schöne ist, daß ich seit kurzem weiß, wohin ich ziehen werde (das mit dem Job findet sich hoffentlich auch). Genau, wieder zurück nach Berlin.

Berlin ist großartig, aber ohne einen gewissen Herrn wäre ich vermutlich erstmal irgendwo anders hingegangen. Aber, wenn man schon den Mann trifft, mit dem man gemeinsam eine Familie gründen, peu à peu alt werden und in den Himmel kommen möchte, dann zieht man ja nicht in irgendein Kaff (und auch nicht in irgendeine vermeintliche oder tatsächliche Metropole) in der völlig entgegengesetzten Ecke Deutschlands… Ich bin sicherlich ein bißchen bekloppt, aber nicht völlig wahnsinnig.

Für Euer Gebet sind wir beide dankbar (und falls jemand auf diese Frage eine passende Antwort hat: auch dafür wären wir dankbar).

Wer glaubt noch an den Weihnachtsmann?

Kürzlich war ich auf dem mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Telgte. Trotz der teilweisen Überflutung des Geländes und des daher ziemlich matschigen Untergrundes ein schöner, kurzweiliger Nachmittag.

Eine kurze Begegnung beschäftigt mich aber seither. Ich unterhielt mich dort mit einem Bekannten, wir standen in einer größeren Gruppe von uns unbekannten Leuten, um uns herum Erwachsene, weiter vorne Kinder, irgendwas gab es zu sehen. Wir sprachen gerade vom Glauben an den Weihnachtsmann (und Osterhasen). Irgendwann sagte ich dann sinngemäß, daß ich das schon als Kind recht früh gewusst hätte, daß es sowas wie Weihnachtsmann oder Osterhasen nicht gibt, und daß die Geschenke von den Eltern kommen. Ich hatte kaum den Satz beendet, da drehte sich eine Frau zu mir um, sagte nur leicht pampig, daß hier Kinder wären, die vielleicht noch daran glaubten, und vielleicht könnte man dann auf solche Äußerungen verzichten. Sprachs und stapfte davon.

Ich fühlte mich dann erst nicht so doll, weil natürlich niemand, auch noch öffentlich, gerne zurechtgewiesen wird, egal ob zu Recht oder zu Unrecht. Dann dachte ich auch noch kurz, daß sie ja Recht hätte, und ich diesen Rüffel also verdientermaßen bekommen hätte.

Und später hatte ich immernoch ein dummes Gefühl bei der Erinnerung an diese Situation, allerdings aus völlig anderen Gründen. Wieviele Kinder glauben an Weihnachtsmann, Osterhasen oder die Zahnfee? Keine Ahnung, aber werden schon einige sein. Es gibt aber weder einen Weihnachtsmann, noch einen Osterhasen noch die Zahnfee. Und die Kinder merken das irgendwann oder bekommen es von anderen Kindern (oder so bösen Erwachsenen wie mir) irgendwann erzählt. Tja. Und rumms, ist es weg, das Vertrauen, in das, was die Eltern so sagen. Und Gott? Gibt es Gott? Oder haben die Eltern einem da auch nur was vorgeschwindelt wie beim Weihnachtsmann oder dem Osterhasen?

Vielleicht wäre es sinnvoll, Kindern keinen Bullshit zu erzählen. Auch wenn es noch so süß ist, wenn die Kleinen sich über Osterhasen, Weihnachtsmann, Zahnfee oder meinetwegen den Storch freuen (aber irgendwie hab ich das Gefühl, von dem wird gar nix mehr erzählt).

Erzählt den Kindern vom heiligen Nikolaus, den gibts, und er ist ein ziemlich cooler Heiliger. Meinetwegen auch vom Christkind, auch wenn da vieles bißchen arg kitschig rüberkommt, und ich auch nichts davon halte, Kindern vorzuschwindeln, das Christkind würde Geschenke bringen. Nein, tut es nicht. Gott ist Mensch geworden, genauer: Kind, Säugling, unter armseligen Umständen, um unseretwillen. Und weil wir das feiern, und zu einer Feier Geschenke auch irgendwie dazugehören, schenkt man sich halt was. Aber die Geschenke sind nicht das wichtigste- sonst könnten gerade die Armen Weihnachten gar nicht richtig feiern, und auch „Fest der Familie/Liebe/whatever“ ist um einiges zu kurz gesprungen.

Ob die Dame, die sich da so echauffiert hat, ihrem Kind von Gott erzählt? Oder nur vom Weihnachtsmann? Wenn sie ihrem Kind auch von Gott erzählt- was wird passieren, wenn es merkt, daß es den Weihnachtsmann nicht gibt? Auch an der Existenz Gottes zweifeln? Ich könnte dem Kind diese Reaktion nicht verübeln- sie ist naheliegend. Wer einmal lügt…

FSK für Blogs II/ Jugendmedienschutzstaatsvertrag ablehnen!

Wer irgendwas im Internet veröffentlicht, ganz egal ob privat oder kommerziell, und wer einfach gerne im Internet unterwegs ist, möge sich mal bitte folgende Seite anschauen, die beiden Buttons oben für weitere Informationen nicht übersehen, und gegebenenfalls unterschreiben. Ist zwar vermutlich schon gelaufen, aber man weiß ja nie, ob sich nicht doch ein paar Politiker mit cojones finden. Scheint ne Juso-Aktion zu sein- immerhin haben die offenbar ein paar durchaus kompetente Leute da.

Und als nächstes bitte ne Kampagne für einen“Kurs: Internetnutzung und Medienkompetenz I für Politiker _innen (oder was auch immer politisch korrekt ist) NOW“.

Danke.

FSK für Blogs?

Hab ich gerade bei der Online-Ausgabe der Welt gefunden, da gibts sicher besseres: „Ab 16“-Button treibt Blogger auf die Barrikaden.

Sehe ich das falsch, oder wird die Aufgabe der Eltern, nämlich dafür zu sorgen, daß ihre Kinder nur altersgemäße Angebote nutzen können (zumindest weitestgehend), auf die Blogger verschoben?

Ich finde ja schon diverse andere Vorschriften lächerlich bis unzumutbar (theoretisch müsste ich ja wohl als Impressum meine Privatanschrift angeben. Als alleine wohnende Frau. Geht’s noch? Wenn es irgendein Problem gibt, kann man mich gerne kontaktieren, aber ich stelle mich nicht freiwillig als Objekt für Stalker, Spinner oder Katholikenbasher zu Verfügung.) Das mit der Verantwortung für den Inhalt verlinkter Seiten kann auch nur jemandem einfallen, der  von Internet ungefähr soviel Ahnung hat wie ich von…keine Ahnung, Quantenmechanik, Swahili oder der Aufzucht von Erdferkeln.

Im Idealfall ist das mit der Alterskennzeichnung nur wieder eine Regelung, an die sich keiner hält, vermutlich wird es eine Einnahmequelle für den unangenehmeren Teil der Juristenzunft. Es ist eine prima Gelegenheit für noch mehr Bürokratie und Geldmacherei. Ich bin nicht gerne paranoid, das ist meinem Wesen eigentlich fern. Ich gehöre zu den Leuten, die im Zug ihre Sachen am Platz lassen, wenn sie mal Pipi machen gehen, und bei facebook gebe ich deutlich mehr von mir preis als Datenschützer empfehlen. Aber: ich sehe da doch langsam eine Entwicklung, die erstmal harmlos scheint- aber ganz schnell zum Hebel werden kann, um die Möglichkeiten der freien Meinungsäußerung im Internet massiv zu beschneiden.

Wie seht ihr das?

Pong- Guilty Pleasures

Die Gnade der späten Geburt kann zum Problem werden, wenn es um 80er-Ping Pong geht, mit dem Problem schlage ich mich aber nicht alleine rum. Das hatte auch  Yon, deren Pong sich aber dennoch sehen und hören lassen kann, nämlich hier und da. Aber, wenn der Herr Alipius Ping Pong spielen will: hier, bitte, besser spät als nie mein Beitrag.

Guilty Pleasure- kein Problem, damit könnte ich nen kompletten Blog füllen. Aber in den 80ern war ich im Kindergarten, 89′ wurde ich eingeschult. Ich hab schon vor dem Kindergartenalter gelernt, den elterlichen Plattenspieler zu bedienen. Favoriten waren „Der Bielefelder Chor singt Kinderlieder“, irgendeine Platte mit Weihnachtsliedern (auf dem Cover: ein Mädchen in einem quietschblauen Kleidchen sitzt auf dem Schoß des Weihnachtsmannes. Das könnte man so heute glaub ich gar nicht mehr machen), und die Dreigroschenoper . Es konnte niemand ahnen, daß ich die auswendig lernen und ausgerechnet die  expliziteren Stücke daraus im Dorfkindergarten singen würde. Mittlerweile kann ich mit Brecht übrigens nicht mehr allzu viel anfangen, also eigentlich gar nichts, und als ich klein war, fand ich auch eigentlich nur die Moritat von Mackie Messer, den Kanonensong, die Seeräuber-Jenny und das Hochzeitslied für ärmere Leute toll. Also- interessant-bizarr-toll. Davon abgesehen hörte ich Biene Maja, Bibi Blocksberg (nur die Folgen, in denen Benjamin Blümchen nicht vorkam, den fand ich doof), ein paar Kinderkassetten und von der Ostverwandschaft geschickte DDR-Kinderplatten. Schlapps und Schlumbo zum Beispiel. Ach ja. Und die Beatles.

Dann kam 89′ und die Schule, mein musikalischer Horizont erweiterte sich um Connie Francis, Caterina Valente und Oldies. Ahem.

Bizarrerweise hat mir eine Freundin damals eine Kassette von den Flippers geschenkt, die hab ich aber höchstens 30 Sekunden lang gehört und dann für musikalisch-ästhetischen Sondermüll befunden.  Meine musikalische Welt wurde davon also nicht wirklich berührt- sie wurde allerdings durch den Umzug gen Osten in der vierten Klasse völlig aus den Angeln gehoben.

In der neuen Klasse waren die Leute irgendwie anders. Weniger Kind. Und plötzlich gab es Schuldisko und Eurodance. Wir sind jetzt schon Anfang/Mitte der 90er.

Whigfields „Saturday Night“ fanden wir klasse (da waren wir wohl nicht die Einzigen, wenn man auf St. Dymphnas Gedankenwelt nachliest…) , Twenty 4 Seven auch, Rednex‘  „Cotton Eye Joe“  war ein Riesenhit, und ich mochte sogar DJ Bobo. Manchmal schleiche ich auf youtube in finsteren Ecken herum und höre so Zeug, manchmal tanze ich sogar dazu. Und ich gestehe, daß ich unheimlich Lust hätte, mal auf eine 90er-Party zu gehen. Exemplarisch für die Absonderlichkeiten, die ich damals so gehört habe: hier sind Twenty 4 Seven mit „Is it love“.

Immerhin: als ich mir diese und andere CDs und MCs aus der Stadtbibliothek bei meiner Oma ausgeliehen und auf dem Doppelkassettendeck meiner Großeltern massenweise von CD auf Kassette oder von Kassette auf Kassette Musik überspielt habe, da war nicht nur Gruselkram wie Twenty 4 Seven dabei, sondern auch Björk.

Ah, jetzt fällt mir doch noch was ein, was ich gerne gehört habe, was ich immer noch mag, und mir vermutlich irgendwie peinlich sein müsste, und es ist sogar aus den 80ern.  The Bangles: „Eternal Flame“.

Blondie oder Kate Bush sind mir nicht peinlich. Deine Lakaien auch nicht. Aktuellere guilty pleasures fallen mir auch gerade nicht ein. Ich höre übrigens auch nicht- grauenhafte und zuweilen sogar richtig gute Musik. Aber nach der war ja nicht gefragt.

Ah, und noch was für die internationale Verständigung. Was aus Japan. Mir wurde aus sehr zuverlässiger Quelle berichtet, daß Japaner wirklich so verrückt sind, wie man hier oft denkt.  Immerhin produzieren sie sowas:  Happa-tai/ Green leafes mit Yatta. Die Qualität ist grauenhaft, aber dafür ist es ein Video mit Untertiteln. Wer Probleme mit spärlichst bekleideten japanischen Männern hat, sollte wegsehen ;-) 

Ich finde es wunderbar selbstironisch. Leute, die sich selbst auf die Schippe nehmen können, sind mir sympathisch.