Archiv der Kategorie: Mein Blog und ich

FSK für Blogs II/ Jugendmedienschutzstaatsvertrag ablehnen!

Wer irgendwas im Internet veröffentlicht, ganz egal ob privat oder kommerziell, und wer einfach gerne im Internet unterwegs ist, möge sich mal bitte folgende Seite anschauen, die beiden Buttons oben für weitere Informationen nicht übersehen, und gegebenenfalls unterschreiben. Ist zwar vermutlich schon gelaufen, aber man weiß ja nie, ob sich nicht doch ein paar Politiker mit cojones finden. Scheint ne Juso-Aktion zu sein- immerhin haben die offenbar ein paar durchaus kompetente Leute da.

Und als nächstes bitte ne Kampagne für einen“Kurs: Internetnutzung und Medienkompetenz I für Politiker _innen (oder was auch immer politisch korrekt ist) NOW“.

Danke.

Werbung

FSK für Blogs?

Hab ich gerade bei der Online-Ausgabe der Welt gefunden, da gibts sicher besseres: „Ab 16“-Button treibt Blogger auf die Barrikaden.

Sehe ich das falsch, oder wird die Aufgabe der Eltern, nämlich dafür zu sorgen, daß ihre Kinder nur altersgemäße Angebote nutzen können (zumindest weitestgehend), auf die Blogger verschoben?

Ich finde ja schon diverse andere Vorschriften lächerlich bis unzumutbar (theoretisch müsste ich ja wohl als Impressum meine Privatanschrift angeben. Als alleine wohnende Frau. Geht’s noch? Wenn es irgendein Problem gibt, kann man mich gerne kontaktieren, aber ich stelle mich nicht freiwillig als Objekt für Stalker, Spinner oder Katholikenbasher zu Verfügung.) Das mit der Verantwortung für den Inhalt verlinkter Seiten kann auch nur jemandem einfallen, der  von Internet ungefähr soviel Ahnung hat wie ich von…keine Ahnung, Quantenmechanik, Swahili oder der Aufzucht von Erdferkeln.

Im Idealfall ist das mit der Alterskennzeichnung nur wieder eine Regelung, an die sich keiner hält, vermutlich wird es eine Einnahmequelle für den unangenehmeren Teil der Juristenzunft. Es ist eine prima Gelegenheit für noch mehr Bürokratie und Geldmacherei. Ich bin nicht gerne paranoid, das ist meinem Wesen eigentlich fern. Ich gehöre zu den Leuten, die im Zug ihre Sachen am Platz lassen, wenn sie mal Pipi machen gehen, und bei facebook gebe ich deutlich mehr von mir preis als Datenschützer empfehlen. Aber: ich sehe da doch langsam eine Entwicklung, die erstmal harmlos scheint- aber ganz schnell zum Hebel werden kann, um die Möglichkeiten der freien Meinungsäußerung im Internet massiv zu beschneiden.

Wie seht ihr das?

Diverses und wichtiges

So. Zunächst einmal: was das „täglich ein bißchen Theologie des Leibes“ angeht- da war ich wohl etwas überambitioniert. Ich lasse mir was einfallen, das Thema will ich nicht fallenlassen.

Dann noch zwei wichtige Hinweise:  zum einen gibt es ein Youth Statement vom Catholic Family and Human Rights Institute, das der UN übermittelt werden soll. Den Hinweis darauf hab ich aus den CDL-Newsletter, da stand folgendes:

Radikale Jugendliche präsentierten am 26.08.2010 auf der Weltjugendkonferenz in León, Mexiko, ein  Dokument für sexuelle Liberalisierung, Neudefinition der Geschlechter und Sicherstellung des Zugangs zu Abtreibung.Eine Gruppe junger Menschen, die sich „International Youth Coalition“ (Internationale Jugendkoalition) nennt, verfasste und präsentierte auf der Weltjugendkonferenz ein (gutes) Dokument, das christliche Werte vertritt. Ein Link dazu ist unten zu finden.Wir bitten Sie darum, das Dokument zu lesen und wenn Sie damit übereinstimmen, es zu unterzeichnen. Die Petition wird in den nächsten Wochen der UNO vorgelegt.

Hier (http://www.c-fam.org/youth/lid.2/default.asp )können Sie das Dokument und die Petition einsehen und unterzeichnen. Es gibt zwei Dokumente, eins für junge Leute unter 30 Jahren und eins für (auch junge) Leute über 30 Jahren.

Die Angelegenheit ist dringend, deshalb bitten wir Sie, das Dokument zu unterzeichnen und an Familienangehörige, Freunde und Bekannte weiterzuleiten. Wir brauchen innerhalb von drei Wochen 100.000 Unterschriften.

Es ist lebensnotwendig, dass normale Jugendliche in der UNO Gehör finden.

Sehe ich auch so, also bitte durchlesen und unterschreiben. Wer unter 30 ist direkt das Youth Statement, wer über 30 ist die Unterstützungserklärung.
Einfach hier auf das Bild klicken, dann kommt ihr auf die richtige Seite.  Danke!
Außerdem gibt es nur noch kurze Zeit die Gelegenheit, sich an der Abstimmung zum  Schwester-Robusta-Preis der deutschsprachigen Blogoezese 2010 zu beteiligen. Also los! Auch hier: draufklicken!
Tja, ansonsten habe ich irgendwie zur Zeit wieder einen leichten Hänger, was an der erneuten Zunahme von Schlafschwierigkeiten liegen dürfte, die ja eigentlich schon fast weg waren. Kann mich gerade zu überhaupt nichts aufraffen. Naja, fast nichts, außer mal was kurzes zu posten, aber zu einem richtigen Blog-Artikel reichts noch nicht. Ich hoffe sehr, daß sich das bald ändert.

Schlaflos in Münster…und ein Plan

Wenn ich aufgrund der im vorigen Artikel angesprochenen Medikamente mitten in der Nacht aufwache und partout nicht mehr schlafen kann, kann ich auch was vernünftiges machen, statt wachzuliegen und mich zu ärgern. Vielleicht schlafe ich dannach sogar nochmal ein.

Also, was ich schon gestern gemacht habe: neues Blogdesign gewählt. Gefällt mir, ist so schön gradlinig. Das alte hat mir eigentlich auch gefallen, aber ich wollte mal was neues probieren. Problem: Der Header scheint ein bißchen kleiner zu sein, jedenfalls fiel mir da zu viel vom Headerbild weg (das war dieses schöne Bild von Nesterov, das die Verkündigung zeigt, mit viel blau- sowohl Marias Gewand als auch die Flügel des Engels). Also hab ich ein neues Headerbild gesucht und mit Fra Angelico auch gefunden.

 

So. Und wie ich mich jetzt schlaflos auf meinem Lager wälzte, bevor ich beschloß, dann halt wirklich in den wachen Betriebsmodus zu wechseln, habe ich folgendes beschlossen:  grundsätzlich wollte ich mir mal angewöhnen, jeden Tag sowohl in der Hl. Schrift, besonders die Evangelien, zu lesen, als auch andere geistliche Lektüre.  So in etwa eine Viertelstunde am Tag, plus, wegen der „höheren Dichte“, ein paar Minuten aus dem Neuen Testament.

Während ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob ich dafür einfach das Evangelium vom Tage nehme, was sich ja irgendwie anbietet, oder einem wie auch immer gearteten Alternativplan folge, hab ich ein Langzeitprojekt für die geistliche Lektüre gefunden. Versuche, das in einem Rutsch zu lesen, sind bisher immer gescheitert, und das ist schade. Der Plan ist: jeden Tag eine der Mittwochskatechesen von Johannes Paul II zu lesen, die sich mit der Theologie des Leibes beschäftigen. Womöglich mit Abweichungen an Sonntagen, hohen Festen oder in den besonders geprägten Zeiten, aber das wird  sich zeigen. Ich glaube, für den Anfang bleibts bei täglich außer am Sonntag, dafür suche ich mir was anderes, um ein bißchen Abwechslung zu haben und das Hirn mal auslüften zu können. Ich habe die Katechesen auf Englisch, aber egal in welcher Sprache- das ist ganz schön anspruchsvoll. Hmm. Eventuell noch Freitag als Ausnahmetag, werd ich nachher mal sehen. Ich hoffe ja doch noch auf ein paar Stunden Schlaf. Die Medikamente zeigen ihre Nebenwirkungen. Immerhin fängt das Zeug auch an zu wirken. Antriebssteigerung definitiv in ersten Ansätzen vorhanden, Stimmungsaufhellung noch nicht so.  Bitte weiterhin um Euer Gebet.

Sommerzeit…

ist für viele Ferienzeit. Die Sommerpause hier hatte andere Gründe: neuer, zusätzlicher (und ziemlich cooler) Nebenjob, private Turbulenzen, diverse Krankheiten und Wehwehchen (ich werde immer krank, wenn ich theoretisch weniger Stress habe als sonst, wodurch sich der Stresslevel dann doch erhöht…).

Wenn ich rausgehe oder aus dem Fenster schaue, bin ich mir in den letzten Tagen gar nicht so sicher, ob wir dieses Jahr in dieser Gegend überhaupt nen richtigen Herbst mit seinen unterschiedlichen Phasen bekommen, oder ob es nicht ziemlich direkt von Sommer auf Spätherbst gesprungen ist, das Wetter.

So oder so: Sommerpause vorbei, Puteus aquarum viventium wieder da!

Diverses

Den heutigen Tag hab ich entgegen meiner ursprünglichen Planung nicht mit dem Aufräumen meiner Miniwohnung, sondern mit dem Rumgebastel an meinem Blog verbracht. Ich hab dann mal die Optik ein bißchen geändert, mit dem Header bin ich noch nicht ganz glücklich. Erstens ist durch den Bildausschnitt so wahnsinnig viel von diesem eigentlich sehr schönen Bild weg, zweitens passt das Schriftgrün nicht zu dem herrlichen Blau im Header, und drittens benutze ich hier soviele (angedeutete) Kraftausdrücke, daß es mir ein bißchen peinlich ist, wenn die Muttergottes und der Erzengel Gabriel da so direkt drüberschauen. Mmh.

Kann also sein, daß ich den noch ändere.

Hier ist jedenfalls mal das Bild in groß und unbeschnitten. Die Verkündigung von Michail Wassiljewitsch Nesterow:

Ansonsten hab ich nochwas fertig bekommen. Naja, fast. Und zwar meine neue DSA-Heldin.

Wer nicht weiß, was DSA ist: ein Pen& Paper-Rollenspiel. Wer nicht weiß, was DSA ist, kann mit der Erklärung allerdings vermutlich auch nicht viel anfangen. Mmh. Es ist also ein Spiel ohne Spielbrett und ohne Computer, das sich im wesentlichen in der Phantasie der Mitspieler abspielt. Es gibt eine detailliert ausgearbeitete Welt, Aventurien, mit verschiedenen Kulturen, Menschen, Zwergen, Elfen, Orks, ein paar Drachen und Dämonen und so weiter, es gibt alle Klimazonen und das ganze ist vom kulturellen Niveau irgendwo zwischen Spätantike und früher Renaissance angesiedelt.  Man hat ein paar Zettel, auf denen alle nötigen Details über die Person aufgeschrieben sind, die man verkörpert, und man hat ein paar Würfel. Die braucht man, um festzustellen, ob man beim Versuch, einen Angreifer umzuhauen oder über rutschige Steine zu balancieren, um das andere Ufer des Gebirgsbaches zu erreichen, Erfolg hat oder nicht. Zum Beispiel. Man hat dann also im Normalfall drei zwanzigseitige Würfel und einen normalen, sechsseitigen.  Man kann sich auch den entsprechenden wikipedia-Artikel durchlesen. Für solche Themen ist wiki brauchbar. Das ganze spielt man in einer Gruppe, die sinnvollerweise aus minimalst drei, maximal…mmh, 6-8 Leuten bestehen sollte (es gibt vielleicht auch größere Runden, aber ob das noch sinnvoll ist?), wovon einer der Meister bzw Spielleiter ist- Märchenonkel, Schiedsrichter und Halbgott in einem.  Je nach Runde kann man das total bierernst betreiben, oder, und das ist mir am liebsten, man begreift es einfach als nettes Hobby, und wenn man mal ne Viertelstunde plaudert statt die Handlung weiterzutreiben geht die Welt nicht unter. Sinnvoll ist es, das ganze in gemütlicher Atmosphäre zu spielen und mit genug Essen und Trinken sollte man auch aufwarten können.

Die Gute ist eine adlige Bornländerin (think feudales Russland, da ist das Bornland, speziell die Region Sewerien, sehr nahe dran, inklusive Hörigen, strengen Wintern, Alkohol und Melancholie), Botenreiterin (ja, macht auch für bornische Adlige Sinn, da kann man adlig und arm sein, von irgendwas muss sie ja leben), und 17 Jahre jung. Heißen tut sie Yolde Travieschka Timerlan-Luminowa von der Bienenweide (wobei sie zweiten Vornamen und je nach Situation einen Teil der Nachnamen meist weglassen wird, und das „von der Bienenweide“ ist eher, um Verwechslungen mit einem anderen Zweig der Familie vorzubeugen… Sich in ner finsteren Kaschemme so vorzustellen könnte ne blöde Idee sein). Wer DSA spielt, merkt vielleicht, daß „Yolde“ und „Timerlan“ eher nicht so ganz bornländisch sind, aber das erklärt sich durch die Familiengeschichte. Ich weiß schon, wie sie aussieht, was sie für Habseligkeiten hat, sie hat ein Pferd (das noch nen Namen braucht) und Talente usw stehen auch fest. Was noch fehlt sind die Details: wo genau aus dem Bornland kommt sie her, und ne vernünftige Backgroundgeschichte braucht sie auch noch. Aber heute Abend ist noch Zeit dafür, also: Butter bei die Fische!

Ja, ich bin schon ein ziemlicher Nerd.