Archiv der Kategorie: Welt

Kurzer Schnipsel: romantische Liebe als Religionsersatz

Darüber bin ich vorhin gestolpert.

Ich glaube, daß damit ein Teil der heutigen Problematik erfasst ist.  Ich halte das aber nur für die eine Seite der Medaille. Muß ich aber noch genauer drüber nachdenken.  Das ist ein Schnipsel aus einem Gespräch mit Philosoph und Autor Richard David Precht im WDR.  Zu kurz um wirklich tiefer gehende Erkenntnisse zu bringen, aber zu interessant, um es zu übergehen.

Direkt hier einbinden geht (glaube ich) nicht, weil es kein youtube-, googlevideo- oder dailymotion-Video ist.

Werbung

So viele Neuigkeiten…

Gestern, am frühen Abend, war ich in der Messe, nachdem ich den größten Teil des Tages an der Uni und in der Stadt zugebracht habe. Durch die Fürbitten habe ich dann von zwei Neuigkeiten erfahren:

1. das Bistum Münster hat drei neue Weihbischöfe:  Dieter Geerlings (62) und Christoph Hegge (47; beides Domkapitulare) und  Wilfried Theising (47;  Propst und Kreisdechant  aus Borken). Das ist natürlich eine gute Nachricht! Den neu ernannten Weihbischöfen wünsche ich alles Gute und vor allem Gottes Segen!

Ok, kleiner Wermutstropfen: Domkapitular Hegge leitet unsere Weggemeinschaft- da ist jetzt natürlich die Frage, ob er das zukünftig noch machen kann, oder ob er als Regionalbischof für Borken-Steinfurt nicht schon mehr als genug zu tun hat. Wir werden sehen. Jedenfalls bin ich sicher, daß er, wenn er sich nicht selbst weiter um uns kümmern kann, sich um adäquaten Ersatz bemühen wird.

2. Muss ich mir Sorgen machen, wenn ich vom Rücktritt des Bundespräsidenten erst durch die Fürbitten der Abendmesse erfahre?

Lustig: es gibt schon Leute, die Margot Käßmann vorschlagen. Weniger lustig: es würde mich nicht mal wundern, wenns so käme, so weit sind wir schon. Wenn wir sonst keine besseren Kandidaten haben, ist das eine ziemlich offensichtliche Bankrotterklärung.

Wieso es hier in der letzten Woche nix neues gab? Erst hatte ich zu tun, dann war ich übers Wochenende weg, und dann ging mein Internet nicht mehr. Jetzt gehts wieder, seit ca 20 Minuten (allerdings nur mit Kabel, und ich hatte mich schon so ans WLAN gewöhnt) , und jetzt gehts hier auch wieder weiter!

Und wo war ich am Wochenende? Das verdient einen eigenen Beitrag!

Ich habs ja immer gesagt…

…aber auf dem Blog „Sankt Irenäus, bitte für uns“ fasst Blogger Marcus sehr schön und vor allem mit sehr viel anständigerer Wortwahl als ich vermag einige Gedanken zum Mißbrauchsskandal und Frau Leutheusser-Schnarrenberger zusammen…Dasselbe Spielchen könnte man noch mit Claudia Roth bzw. den Grünen machen. Danny le Rouge, und so. Und Humanistische Union. Und komische Gesetzesvorhaben.

Gut, zum sehr lesenswerten Post „Die schallende Ohrfeige die niemand im Rauschen des Blätterwalds hört gehts hier lang (einfach klicken).

Steve Jobs gegen Porno

Steve Jobs, CEO of Apple Computers, says his company will not be a party to the pornography industry and hopes that the iPad and iPhone revolution will help lead to a porn-free world.

Es gab dann wohl einen kleinen Emailaustausch zwischen einem Online-Journalisten, Ryan Tate, und Steve Jobs. Tate warf Jobs dabei vor, iPad und iPhone hätten nichts revolutionäres (bezieht sich auf die Werbung für diese Produkte), weil Revolutionen etwas mit Freiheit zu tun hätten (Naja, je nach Revolution auch eher mit dem Gegenteil, und ziemlich vielen Toten…aber das haben weder Tate noch Jobs gesagt), und Apples Firmenpolitik, keine Apps für iPad und iPhone zuzulassen, die pornographisch wären, hätte nichts mit Freiheit zu tun. Sprich, Tate wirft Jobs Bevormundung vor. Und dann die schöne Antwort von Jobs, wieso genau dieses nicht zulassen von Porno-Apps eben doch etwas mit Freiheit zu tun habe:

“Yep, freedom from programs that steal your private data. Freedom from programs that trash your battery. Freedom from porn. Yep, freedom,” responded Jobs. “The times they are a changin’, and some traditional PC folks feel like their world is slipping away. It is.”

Es gibt übrigens ein Konkurrenzprodukt von Google, und da gibts pornographische Apps für, oder es soll sie in Zukunft geben. Jobs hat freundlich darauf hingewiesen, daß man ja auch eines dieser Konkurrenzprodukte nutzen kann, wenn man unbedingt auf einem mobilen Kommunikationsgerät moralisch fragwürdige Inhalte konsumieren möchte.

Tate hat dann nochmal klargemacht, daß Pornos eigentlich doch voll ok sind, und Jobs kontert das dann wunderbar. Also, ich würd sagen, das Duell hat Jobs gewonnen

“I don’t want ‘freedom from porn.’ Porn is just fine! And I think my wife would agree,” fired back Tate – who later said he regretted mentioning his wife.

Jobs shot back, “You might care more about porn when you have kids.”

Quelle:
Jobs Says iPad Revolution Means ‘Freedom from Porn’.

Natürlich ist es nicht so, daß man per iPad oder iPhone gar keinen Zugriff auf zweifelhafte Inhalte hat, das ginge schon rein technisch gar nicht. Allerdings ist es schon bemerkenswert, daß Apple sich potentiell ziemlich hohe Einnahmen entgehen lässt, indem sie in ihrem App-Store keine entsprechenden Anwendungen anbieten möchten. Mit Pornographie kann man ein Schweinegeld verdienen, darauf verzichtet nicht jedes Unternehmen…Wollen wir mal hoffen, daß Apple nicht doch irgendwann einknickt. Ich kann mir zwar in absehbarer Zeit nichts von Apple leisten, aber das gibt nen dicken fetten Bonuspunkt.