Priesterweihe in Münster- und ein Vorschlag

Gestern, am Pfingstsonntag, wurden in einem Pontifikalamt am Nachmittag zwei Diakone zu Priestern geweiht- ein dritter wird seine Priesterweihe in Rom empfangen.  Vor Beginn des Pontifikalamtes wurden die Gläubigen darauf hingewiesen, daß dies die geringste Anzahl an Neupriestern im Bistum bisher sei, und die Dringlichkeit der Situation wurde für mich deutlich, weil man mehrfach intensiv um das Gebet für Berufungen bat. Aber jetzt ist erstmal die Freude über zwei, beziehungsweise im Oktober dann drei Neupriester angesagt.

Vorgestellt werden sie hier: Stefan Schürmeyer, Timo Läken, und hier der Kandidat, der, so Gott will, im Oktober in Rom geweiht werden wird, Philip Peters.

Hier gibts ein Interview mit Regens Andreas Tapken, und hier allgemein einen Bericht über die Priesterweihe gestern.

Ja, alles von derselben Seite, bin jetzt etwas suchfaul.

Vorschlag meinerseits: gerade heute, wo alle Welt gegen die katholische Kirche schießt, Zölibat als schwere Verirrung gilt und manche den Eindruck erwecken, das Priestertum oder gleich die ganze Kirche abschaffen zu wollen, ist es sicher kein leichter weg, den junge und nicht mehr ganz so junge Männer vor sich haben, wenn sie die Berufung zum Priester spüren.  Wer jemanden kennt, der sich mit dem Gedanken trägt oder vielleicht schon Seminarist ist (oder frei studiert, aber später ins Seminar will), oder vielleicht jemand, der womöglich Ordenspriester werden möchte- adoptiert den doch einfach. Will sagen: wer das nicht schon tut, möge einfach für denjenigen beten. Ist ja keine große Sache, muß niemand wissen, der Aufwand ist kaum der Rede wert, und unser Gebet können die Jungs mit Sicherheit gut gebrauchen. Wenn man niemanden kennt, von dessen Berufung man weiß, dann betet man halt um Berufungen. Das ist sowieso immer gut und sinnvoll. Und/oder für einen Priester, den man kennt.

Und wer mag, kann dasselbe ja auch für Leute tun, die sich mit dem Gedanken an einen Eintritt ins Kloster oder ein Säkularinstitut tragen.

Und, an die Eltern unter den Lesern…früher gabs durchaus Leute, die Gott gebeten haben, eines oder mehrerer ihrer Kinder zu berufen…Vielleicht manchmal aus nicht ganz uneigennützigen Motiven, mag sein, aber eben auch, weil sie wussten, daß die Kirche Priester und Ordensleute braucht! Also, wie wärs?

Und, weil Pfingstmontag ist, noch ein schönes Bild:

Aus dem Ingeborg-Psalter, gefunden bei wiki-commons, wie eigentlich alle Bildchen hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s