Tagesarchiv: Mai 21, 2010

Diverses

Den heutigen Tag hab ich entgegen meiner ursprünglichen Planung nicht mit dem Aufräumen meiner Miniwohnung, sondern mit dem Rumgebastel an meinem Blog verbracht. Ich hab dann mal die Optik ein bißchen geändert, mit dem Header bin ich noch nicht ganz glücklich. Erstens ist durch den Bildausschnitt so wahnsinnig viel von diesem eigentlich sehr schönen Bild weg, zweitens passt das Schriftgrün nicht zu dem herrlichen Blau im Header, und drittens benutze ich hier soviele (angedeutete) Kraftausdrücke, daß es mir ein bißchen peinlich ist, wenn die Muttergottes und der Erzengel Gabriel da so direkt drüberschauen. Mmh.

Kann also sein, daß ich den noch ändere.

Hier ist jedenfalls mal das Bild in groß und unbeschnitten. Die Verkündigung von Michail Wassiljewitsch Nesterow:

Ansonsten hab ich nochwas fertig bekommen. Naja, fast. Und zwar meine neue DSA-Heldin.

Wer nicht weiß, was DSA ist: ein Pen& Paper-Rollenspiel. Wer nicht weiß, was DSA ist, kann mit der Erklärung allerdings vermutlich auch nicht viel anfangen. Mmh. Es ist also ein Spiel ohne Spielbrett und ohne Computer, das sich im wesentlichen in der Phantasie der Mitspieler abspielt. Es gibt eine detailliert ausgearbeitete Welt, Aventurien, mit verschiedenen Kulturen, Menschen, Zwergen, Elfen, Orks, ein paar Drachen und Dämonen und so weiter, es gibt alle Klimazonen und das ganze ist vom kulturellen Niveau irgendwo zwischen Spätantike und früher Renaissance angesiedelt.  Man hat ein paar Zettel, auf denen alle nötigen Details über die Person aufgeschrieben sind, die man verkörpert, und man hat ein paar Würfel. Die braucht man, um festzustellen, ob man beim Versuch, einen Angreifer umzuhauen oder über rutschige Steine zu balancieren, um das andere Ufer des Gebirgsbaches zu erreichen, Erfolg hat oder nicht. Zum Beispiel. Man hat dann also im Normalfall drei zwanzigseitige Würfel und einen normalen, sechsseitigen.  Man kann sich auch den entsprechenden wikipedia-Artikel durchlesen. Für solche Themen ist wiki brauchbar. Das ganze spielt man in einer Gruppe, die sinnvollerweise aus minimalst drei, maximal…mmh, 6-8 Leuten bestehen sollte (es gibt vielleicht auch größere Runden, aber ob das noch sinnvoll ist?), wovon einer der Meister bzw Spielleiter ist- Märchenonkel, Schiedsrichter und Halbgott in einem.  Je nach Runde kann man das total bierernst betreiben, oder, und das ist mir am liebsten, man begreift es einfach als nettes Hobby, und wenn man mal ne Viertelstunde plaudert statt die Handlung weiterzutreiben geht die Welt nicht unter. Sinnvoll ist es, das ganze in gemütlicher Atmosphäre zu spielen und mit genug Essen und Trinken sollte man auch aufwarten können.

Die Gute ist eine adlige Bornländerin (think feudales Russland, da ist das Bornland, speziell die Region Sewerien, sehr nahe dran, inklusive Hörigen, strengen Wintern, Alkohol und Melancholie), Botenreiterin (ja, macht auch für bornische Adlige Sinn, da kann man adlig und arm sein, von irgendwas muss sie ja leben), und 17 Jahre jung. Heißen tut sie Yolde Travieschka Timerlan-Luminowa von der Bienenweide (wobei sie zweiten Vornamen und je nach Situation einen Teil der Nachnamen meist weglassen wird, und das „von der Bienenweide“ ist eher, um Verwechslungen mit einem anderen Zweig der Familie vorzubeugen… Sich in ner finsteren Kaschemme so vorzustellen könnte ne blöde Idee sein). Wer DSA spielt, merkt vielleicht, daß „Yolde“ und „Timerlan“ eher nicht so ganz bornländisch sind, aber das erklärt sich durch die Familiengeschichte. Ich weiß schon, wie sie aussieht, was sie für Habseligkeiten hat, sie hat ein Pferd (das noch nen Namen braucht) und Talente usw stehen auch fest. Was noch fehlt sind die Details: wo genau aus dem Bornland kommt sie her, und ne vernünftige Backgroundgeschichte braucht sie auch noch. Aber heute Abend ist noch Zeit dafür, also: Butter bei die Fische!

Ja, ich bin schon ein ziemlicher Nerd.

Werbung

Frau Käßmann und die Ökumene

Vielen scheint es, als wäre die EKD der Ökumene mehr zugetan als die katholische Kirche in Deutschland. Gut, man muß da ein paar Details ausblenden, aber hey, verwirr mich doch bitte nicht mit Fakten, oder?

Frau Käßmann antwortete dann auch auf die Frage, was sie für Erwartungen hinsichtlich der Ökumene an Papst Benedikt habe damit, daß sie von ihm nichts erwarte. Gut, schön daß sie da so ehrlich war, aber ein bißchen unverschämt finde ich das ausgerechnet diesem Mann gegenüber schon.

Ok, dann ist da also Frau Käßmann auf dem ökumenischen Kirchentag. Und darf in einer katholischen Kirche sprechen. Ich glaube, es war sogar eine Predigt.

Und jetzt kommt der Affront. Sie steht da also in einer katholischen Kirche, mit einem Marienpatrozinium (Liebfrauendom, nebenbei war das genau der Dom, in der Joseph Ratzinger 1977 zum Erzbischof von München und Freising geweiht wurde…), im Mai,  also dem Monat, der besonders der Verehrung der Gottesmutter gewidmet ist, und erzählt was von der Pille als Gottesgeschenk.

Das ist nicht nur ein kleiner Affront.

Sie weiß, wie die katholische Position zur Pille ist (und ich bin mir irgendwie sicher, daß auch die diversen protestantischen kirchlichen Gemeinschaften irgendwann mal was gegen Verhütung, Abtreibung und vorehelichen Sex hatten. Lang, lang ists her…aber dadurch ist es nicht weniger wahr).  Sie kennt mit Sicherheit auch, wie das lt. Bibel damals war, bei Maria…da kam ein Engel, und fragte, und sie sagte ihr fiat, Lk 1,38:  Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast…und sie empfing vom Heiligen Geist.

Und hier postuliert Frau Käßmann die technisch gesteuerte Empfängnis. Nicht mehr „mir geschehe nach deinem Wort“ (um mal eine sprachlich buntere Übersetzung zu verwenden), sondern mir geschehe, was ich will, wann ich will, wie ich will. Nota bene: Gott hat sie nicht gezwungen, Er hat Maria gefragt. Maria hat sich angehört, was Gott will, und hat dann zugestimmt, Seinem Willen bzw Plan zu folgen.  Das, was Frau Käßmann postuliert läuft aber auf ein „mir doch egal, was Gott will“ hinaus. Irgendwie erinnert mich das an diese alte Geschichte, mit dem Garten und der Schlange…was war da doch gleich?

Mal ganz davon abgesehen, daß auch von der katholischen Position zur Pille abgesehen es höchst problematisch ist, die Pille als Geschenk Gottes zu sehen, und ich gestehe, daß ich das durchaus aus eigener Anschauung sagen kann, zumindestens was einige Aspekte angeht. Welche genau verrat ich nicht, geht niemanden was an.

Sie hat massive Nebenwirkungen, Gewichtszunahme ist da noch das harmloseste. Kann auch gerne mal Richtung totaler Libidoverlust, Antriebslosigkeit, Depressionen gehen. Totaler Libidoverlust? Ja, super, die Frau kann dann zwar theoretisch immer, ohne das sie eine Schwangerschaft riskiert, sie will bloß leider nicht. Sie soll aber immer wollen.

Heutige Pillen sind meist extrem niedrig dosiert. Das steigert das Risiko von „Unfällen“. Unfall kann heißen: es kommt zu einem Eisprung und Befruchtung, und die Nidationshemmung verhindert dann eine Schwangerschaft. Sprich: Frühabtreibung. Oder die Nidationshemmung versagt, und es kommt zu einer Schwangerschaft. In meinem näheren Umfeld weiß ich von einem Kind, das exakt so „zustande gekommen ist“- und Gott sei Dank hat die Mutter sich dafür entschieden, das Kind zu bekommen. Wird im Herbst eingeschult. In vielen anderen Fällen wird dann allerdings abgetrieben. Wer Englisch/Amerikanisch versteht, möge sich mal bitte diesen kurzen Trailer anschauen. Wenn das, was da am Anfang gesagt wird, auch nur ansatzweise stimmt, dann sind ein paar Leute noch böser, als ich ohnehin dachte.

Wer das nicht versteht:  ganz am Anfang ist eine Frau zu sehen, die früher für Planned Parenthood gearbeitet hat. Lt ihrer Aussage hat Planned Parenthood, um mehr Abtreibungen zu verkaufen einen Plan entwickelt: Mädchen die natürliche Scheu sexuellen Dingen gegenüber nehmen, von der Familie und ihren Werten entfremden, zu ihren „Sex-Experten“ und Ansprechpartnern werden, entsprechende Kurse und Unterrichtsangebote (sex education), niedrig dosierte Pillen verschreiben die leicht mal versagen, gerade wenn ein schusseliger Teen die ab und zu mal vergisst, und ihnen dann Abtreibungen anbieten. Mit dem Ziel, von jedem 13-19 jährigen Mädchen mehrere (!) Abtreibungen zu bekommen. Ganz ehrlich? Das sind nicht die bösen Amis. So ganz wesentlich anders läufts hier doch auch nicht. Wobei bei uns vielleicht weniger der finanzielle Aspekt und mehr eine ideologische Komponente im Vordergrund steht. Dem Kind, das abgetrieben wird, ist es aber vermutlich egal, ob es im Rahmen von Gewinnsucht oder im Rahmen einer komischen feministischen Agenda abgetrieben wird…

So. Die Pille hat also massive gesundheitliche (ach ja, von teils tödlichen Thrombosen bei 14 jährigen hab ich ja noch gar nix gesagt) und psychische Auswirkungen, greift massivst in Beziehungen/ das Verhältnis von einem Mann zu einer Frau ein (egal ob verheiratet oder nicht, die Mechanismen nehmen sich da glaub ich nix), wiegt Frauen in falscher Sicherheit- und, seien wir mal ehrlich, sorgt auch für ein wesentlich enthemmteres Sexualleben, mit allen negativen gesellschaftlichen, gesundheitlichen und psychischen Folgen. Manche nennen das sexuelle Befreiung. Es mag Leute geben, die damit scheinbar gut zu Rande kommen. Andere macht es krank. Ich halte Depressionen für eine letztlich gesunde Reaktion darauf, daß man geliebt werden will und lieben will und es dann aber in der Realität immer um Sex geht. Dann gibts da noch die demographische Entwicklung, und ja, auch die hat was mit der Pille zu tun (heißt ja auch „Pillenknick“)

Und das ist jetzt also ein Gottesgeschenk?

Nee, Frau Käßmann, wenn, dann ist das ein Geschenk von jemand ganz anderem.

Und wenn sie schon diese schwachsinnige Behauptung tätigt- wieso dann in diesem Umfeld? Sie ist nicht dumm. Sie weiß, was für eine Provokation das ist. So viel zum Thema Ökumene.

Der relevante Abschnitt, leider nur mit nem Foto von Frau Käßmann, das offenbar aus der Advents- oder Weihnachtszeit stammt (Herrnhuter Stern im Hintergrund), kommt hier:

Vielleicht kann ihr jemand ja mal die Theologie des Leibes erklären, dann würde sie vielleicht beginnen zu ahnen, wieso das kein Gottesgeschenk sein KANN.